BILDUNGSZIELE UND LEHRPLAN DEUTSCH (Maturabteilung)
 

Die Vielzahl und Komplexität der sprachlichen Erscheinungsformen der modernen Welt, die durch die rasante Entwicklung der Kommunikationstechnologien besonders geprägt ist, setzen den Menschen einer nur noch schwer zu bewältigenden Reizüberflutung aus. Die
Mächtigkeit der Bildinformation droht, die Wortinformation zu marginalisieren und den Erwerb von Sprachkompetenz zu beeinträchtigen. Es ist für junge Menschen schwieriger geworden, die identitätsstiftende Funktion der Sprache wahrzunehmen und sich in ihr zurecht-zufinden.

Der Unterricht im Fach Deutsch (als Erstsprache) setzt sich mit dieser Problematik auseinander. Er macht Sprache erfahrbar als Mittel der Erkenntnis, der Kommunikation, der Macht und der Ästhetik. Der spezifische Charakter des Deutschunterrichts in Mittelschulen der Deutschschweiz ist darüberhinaus bestimmt durch die Spannung zwischen Mundart und Hochsprache, zwischen Muttersprache und Fremdsprache. Er befähigt die Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden und die eigene Persönlichkeit zu entfalten.

Das Fach Deutsch schafft Auseinandersetzung mit den ästhetischen Aspekten von Sprache im Literatur-unterricht, der sowohl historische wie auch formale Ansätze verfolgt. Der Literaturunterricht eröffnet ebenso Bezüge zu Lebenssituationen und setzt diese in Beziehung zur Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler. Auch die Auseinandersetzung mit Sachtexten fördert die Bewusstseinsbildung gegenüber gesellschaftlich relevanten Fragen.
 

 Lehrplan (Grundlagenfach)

1. Allgemeines

 Stundendotation:
 
1. Klasse:  2. Klasse: 3. Klasse:   4. Klasse:
4 / 4  4 / 3  4 / 4 4

2. Leitideen und Richtziele

Der Deutschunterricht gibt Einblick in die Struktur und Entwicklung der deutschen Sprache. Er befähigt die Schülerinnen und Schüler, sprachlich korrekt, differenziert und situationsgerecht zu handeln (Zuhören, Sprechen, Lesen, Schreiben), und sensibilisiert für die Möglichkeiten und Leistungen von Sprache als Mittel der Erkenntnis, der Kommunikation und Manipulation sowie als Ausdrucksmittel in literarischen Kunst-werken.

Der Deutschunterricht schult den kompetenten und kritischen Umgang mit vielen und verschiedenartigen literarischen und nichtliterarischen Texten; er entwickelt ein Bewusstsein für deren Inhalt, Form und Voraus-setzungen. Zudem vermittelt er den geistes-, kultur- und sozialgeschichtlichen Hintergrund literarischer Werke und stellt diese damit in einen umfassenden Zusammenhang.
 

3. Grobziele und Lerninhalte

Beherrschung der Sprache

die Schülerinnen und Schüler
- erfahren und üben den Gebrauch der Sprache;
- erkennen und verwenden Möglichkeiten adäquaten sprachlichen Verhaltens in konkreten Situationen;
- drücken sich sprachlich korrekt aus;
- verfassen Texte verschiedener Art.

Nachdenken über Sprache

die Schülerinnen und Schüler
- lernen Struktur und Wandel der deutschen Sprache kennen;
- kennen Möglichkeiten und Formen von Kommunikation;
- erkennen die Bedeutung der Medien und reflektieren den Umgang mit ihnen.

Umgang mit Texten

die Schülerinnen und Schüler
- lesen, analysieren und verstehen literarische und nichtliterarische Texte;
- setzen sich intensiv mit literarischen Werken aus verschiedenen Epochen auseinander und begreifen sie in ihren vielfältigen Zusammenhängen;
- sind mit verschiedenen Methoden der Textinterpretation vertraut;
- besitzen Grundkenntnisse in Poetik und Literaturgeschichte. Arbeitstechnik

die Schülerinnen und Schüler
- erwerben und erproben die für den Umgang mit Sprache und Literatur notwendigen Arbeitstechniken;
- lernen fachspezifische Hilfsmittel kennen und verwenden.
 

Kernstoff 1. und 2. Klasse

Beherrschung der Sprache
- Festigung der Kenntnisse in Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik und Stilistik
- Einüben verschiedener Formen des Schreibens (dokumentierendes, argumentierendes, interpretierendes, appellierendes, kreatives Schreiben)
- Förderung des mündlichen Ausdrucks (Referat, Diskussion, Textgestaltung, Rollenspiel, Übungen zur Rhetorik).

Nachdenken über Sprache
- ausgewählte Kapitel aus der modernen Linguistik (z.B. Kommunikationstheorie)
- ausgewählte Kapitel aus der Sprachgeschichte.

Umgang mit Texten
- Einführung in die drei Hauptgattungen der Literatur (Dramatik, Epik, Lyrik) anhand exemplarischer Werke
- ausgewählte Themen der Literaturgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart anhand exemplarischer Texte
- thematisch orientierte Lektüre
- Beschäftigung mit stufenadäquaten theoretischen Texten, wahlweise aus Philosophie, Theologie, Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Naturwissenschaften etc.
- Besuch von Theateraufführungen und/oder Begegnung mit literarisch Schaffenden

Arbeitstechnik
- Lese- und Anstreichtechniken
- Bibliotheksbenützung, Verwendung von Sekundärliteratur
- Kritischer Umgang mit traditionellen und neuen Medien
- Anleitung zum Verfassen einer selbstständigen Arbeit
 

Kernstoff 3. und 4. Klasse

Beherrschung der Sprache
- Weiterführung, Ergänzung und Vertiefung der Themen aus der 1. und 2. Klasse
- Rhetorik

Nachdenken über Sprache
- ausgewählte Kapitel aus der modernen Linguistik (z.B. Semantik, Soziolinguistik etc.)
- ausgewählte Kapitel aus der Sprachgeschichte.

Umgang mit Texten
- Weiterführende und vertiefende Behandlung von ausgewählten Themen aus dem Bereich der Poetik (Dramatik, Epik, Lyrik)
- Weiterführende und vertiefende Behandlung von ausgewählten Themen der Literaturgeschichte
- Beschäftigung mit stufenadäquaten theoretischen Texten, wahlweise aus Philosophie, Theologie, Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Naturwissenschaften etc.
- Besuch von Theateraufführungen und/oder Begegnung mit literarisch Schaffenden

Arbeitstechnik
- Verwendung von Sekundärliteratur
- Kritischer Umgang mit traditionellen und neuen Medien
- Anleitung zum Verfassen einer selbstständigen Arbeit
 

4. Querverweise und Möglichkeiten für fächerübergreifenden Unterricht

Aus einer Fülle von Möglichkeiten sind folgendeThemen exemplarisch herausgegriffen:

Sprachfächer Komparatistische Behandlung literarischer Stoffe und Epochen (z.B. Rezeption des Fauststoffes in Deutschland, England und Frankreich)

Geschichte Wechselwirkungen zwischen politischer Geschichte undKulturgeschichte historischer Kontext literarischer Werke

Philosophie Einflüsse philosophischer Strömungen auf literarische Werke Einbezug philosophischer Disziplinen wie z. B. Ethik oder philosophische Anthropologie in die Diskussion literarischer Werke

Religionslehre Bibelübersetzungen, Religiosität in der Literatur

Bildnerisches: Wechselwirkungen zwischen Epochen der Kunst und Literaturgeschichte;
Gestalten: Künstlerexistenzen mit Begabungen in verschiedenen Bereichen der Kunst;
Musik Liedtexte und ihre Vertonung; Auseinandersetzung mit Doppelbegabungen wie z.B. E.T.A. Hoffmann

Naturwissenschaften Beschreibung naturwissenschaftlicher Experimente
Literarische Auseinandersetzungen mit Entwicklungen in Naturwissenschaften und Technik