LYRIK
Begriffsinventar


Reime

Stabreim (Uebereinstimmung der Anfangslaute betonter Silben
Endreim (klangliche Uebereinstimmung ab letztem betontem Vokal)
weiblicher (End)Reim: endet mit unbetonter Silbe (Bsp. Lampe - Rampe
männlicher (End)Reim: endet mit betonter Silbe (Bsp. Stern - gern)
wichtigste Reimschemata:
Paarreim: aa bb cc dd ee....
Wechselreim oder Kreuzreim: abab cdcd efef .....
unarmender Reim: abba cddc effe........



Metrum

Hebung (Betonung)   Zeichen: - (eigentlich antikes Zeichen für lang)
Senkung (unbetont)  Zeichen: v (eigentlich antikes Zeichen für kurz)
wichtigste Versfüsse:
-Jambus: v-  (Beispiel: Es sitzt ein Vogel auf dem Baum: v-/v-/v-/v- : vierfüssiger Jambus)
-Trochäus: -v (Beispiel: Hat der alte Hexenmeister...: -v/-v/-v/-v : vierfüssiger Trochäus)
-Anapäst: vv-
-Daktylus: -vv
moderne Beschreibungsweise:
alternierende Verse: abwechselnd Hebungen und Senkungen (also Jamben oder Trochäen)
freie Füllung: unbestimmte Anzahl (meist 1 oder 2) Senkungen zwischen zwei Hebungen, unregelmässig (also meist Anapäste oder Daktylen)



Begriffe:

Vers (Gedichtzeile); Strophe (sich wiederholende Versgruppe);
Zäsur: Einschnitt (kl.Pause) innerhalb eines Verses
Mittelzäsur: Zäsur in der Mitte des Verses
Blankvers ("Dramenvers"): Vers mit fünf Hebungen, freier Füllung, reimlos.
Knittelvers (4 Hebungen, freie Füllung (meist alternierend), Paarreim
 

zurück