Wettrennen im Weltraum

Thomas Hilpert und Lukas Jeker

Während die anfängliche Entwicklung der Raumfahrt hauptsächlich für das Militär von Interesse war (z.B. Interkontinentalraketen), spielte in den späteren Jahren die Wissenschaft und speziell die Propaganda eine immer grössere Rolle.
Sputnik, der erste künstliche Satellit, gestartet von der UdSSR, löste in den USA beinahe eine nationale Krise aus. Extreme Ausmasse erreichte die Propaganda in der bemannten Raumfahrt, die wiederum von der UdSSR mit dem Start von Juri Gagarin an Bord der Raumkapsel Wostok I eingeleitet wurde.

Die USA versuchten mit allen Mitteln, die UdSSR einzuholen, und lancierten das Mercury-Programm, das John Glenn als ersten US-Bürger die Erde umkreisen liess.

In der Folge starteten die beiden Grossmächte weitere Programme, die Amerikaner Gemini, eine Kapsel für zwei Astronauten, die Russen Woschod, eine Kapsel für drei Astronauten. Bei diesen Programmen konnten beide Grossmächte Erfahrungen mit Manövern im Weltraum gewinnen, und die Missionen auch propagandistisch ausschlachten.

Der propagandistische Höhepunkt des Wettrennens war jedoch das Apollo-Programm. Unter riesigem Aufwand bauten die USA eine Rakete, die im Sommer 1969 Amerikaner auf dem Mond landen liess. Der wissenschaftliche Nutzen dieses gigantischen Projektes ist immer noch umstritten, aber es half den Amerikanern für kurze Zeit, das nationale Selbstwertgefühl zu steigern.

In der gleichen Zeit konzentrierte sich die UdSSR vermehrt auf den erdnahen Raum und begnügte sich damit, unbemannte Sonden zu anderen Planeten im Sonnensystem zu schicken. In der Folge konnten die Russen wertvolle Erfahrungen mit Raumstationen (Saljut, Mir) gewinnen, die auch für den Bau der neuen, internationalen Station ISS sehr wichtig sind.

Ein weiterer wichtiger Propaganda-Akt war das Andockmanöver einer Apollo- mit einer Sojus-Kapsel im Jahre 1975, ein symbolischer Handschlag zwischen Ost und West.

In der Folge wurden in der Raumfahrt vermehrt wissenschaftliche Ziele wichtiger, obwohl auch heute noch gewisse Missionen propagandistisch ausgeschlachtet werden.

  Die wichtigsten Ereignisse im Weltraum von den Anfängen bis zur Weltraumzusammenarbeit
 
ab 1945 Deutsche Wissenschaftler werden von Amerikanern und Russen für eigene Forschung angestellt  USA / UdSSR
27.Aug.57  Erster erfolgreicher Test einer Interkontinentalrakete  UdSSR
4.Okt.57  Sputnik gestartet  UdSSR
3.Nov.57  Mit Hündin Laika erstmals ein Säugetier im Weltraum   UdSSR
6.Dez.57  Vanguard-Rakete nach Start umgekippt und explodiert  USA
1.Feb.58  Mit Explorer erster US-Satellit im Weltraum  USA
2.Jan.59   Satellit Lunik fliegt zum Mond, überwindet als erster Satellit das Gravitationsfeld der Erde  UdSSR
28.Mai.59  Abel und Baker, zwei Affen, werden in den Weltraum geschickt und kehren zurück  USA
13.Sep.59  Erste Rakete erreicht den Mond, deponiert Sowjetische  Flagge  UdSSR
12.Apr.61  Juri Gagarin umkreist als erster Mensch die Erde in einem Raumfahrzeug  UdSSR
20.Feb.62 John Glenn umkreist als erster US-Astronaut die Erde USA
16.Jun.63  Valentina Tereschkowa erste Frau im Weltraum UdSSR
18-Mrz-65  Erster "Weltraumspaziergang"  UdSSR
12.Okt.63  Woschod I mit drei Astronauten an Bord gestartet  UdSSR
27.Jan.67  Feuer in der Apollo I-Kapsel bei einer Übung, die drei Insassen verlieren ihr Leben USA
21.Dez.68  Apollo 8 umkreist den Mond mit drei Astronauten an Bord USA
20.Jul.69  Neill Armstrong betritt den Mond USA
30.Jun.71  Drei Kosmonauten sterben wegen einem Druckabfall auf dem Rückflug von Saljut 1 UdSSR
25.Mai.73 Skylab im Weltraum USA
17.Jul.75  Apollo- und Sojus-Kapseln docken im Weltraum  USA / UdSSR